HD8-Vergaser: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Rolls-Royce Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
Strenggenommen ist der Vergaser ein Zerstäuber, denn der Kraftstoff ändert nicht seinen Aggregatzustand wie beim Vergasen, sondern wird feinstmöglich zerstäubt.
 
Strenggenommen ist der Vergaser ein Zerstäuber, denn der Kraftstoff ändert nicht seinen Aggregatzustand wie beim Vergasen, sondern wird feinstmöglich zerstäubt.
 +
 +
==Funktion==
 +
 +
Der SU verfügt über ein variables Venturi in Form eines Kolbens. An diesem Kolben ist eine Nadel befestigt. Diese wiederrum ragt in eine Austrittsöffnung im Boden des Vergaserkörpers hinein. Durch diese Öffnung tritt der Kraftstoff in den Vergaser, wo er sich mit dem vom Motor angesaugten Luftstrom zu einem explosiven Gemisch verbindet.
 +
Der Kolben gleitet, je nach vom Motor erzeugten Unterdruck weiter nach oben, bzw. senkt sich. Die Nadel wird dabei aus der Öffnung, der sog. Düse, gezogen. Da diese Nadel nach unten hinn schmaler ist, tritt je nach Stellung des Kolbens mehr oder weniger Sprit aus der Düse, das Gemisch wird fetter/magerer.
 +
Die Nadel ist damit die wichtigste Instanz bei der Gemischbildung. Sie muss, besonders bei getunten Motoren, auf den jeweiligen Motor abgestimmt werden, damit dieser in jedem Lastzustand ein sauberes Gemisch bekommt. Ein zu fettes Gemisch kann für stark erhöhten Verschleis sorgen, da unverbranntes Benzin die Schmierung (Öl) von den Zylinderwänden wäscht. Ein zu mageres Gemisch erzeugt erhöhte Verbrennungstemperaturen, was zu Motorschäden führen kann, wie verbrannten Ventilen.
 +
Schon ein anderes Abgsassystem kann eine veränderte Nadel notwendig machen.
 +
 +
== Der Vergaser ==
 +
 +
Die Schwimmerkammer ist hier mit vier Schrauben von unten am Vergasergehäuse befestigt.
 +
 +
Die Ansaugflansch-Innendurchmesser beträgt:
 +
 +
HD8 1 8/8" = 50,80 mm

Version vom 14. September 2010, 09:57 Uhr

HD8-Vergaser des Rolls-Royce Silver Shadow

Der HD8-Vergaser zentrale Bauteil auf dem Ottomotor des Rolls-Royce zum Vermischen vom Super-Benzin und Luft, um ein brennbares Gemisch zum Betrieb für den 6,8 Liter Ottomotor zu erzeugen und um die dem Zylindern zugeführte Gemischmenge zu steuern.

Strenggenommen ist der Vergaser ein Zerstäuber, denn der Kraftstoff ändert nicht seinen Aggregatzustand wie beim Vergasen, sondern wird feinstmöglich zerstäubt.

Funktion

Der SU verfügt über ein variables Venturi in Form eines Kolbens. An diesem Kolben ist eine Nadel befestigt. Diese wiederrum ragt in eine Austrittsöffnung im Boden des Vergaserkörpers hinein. Durch diese Öffnung tritt der Kraftstoff in den Vergaser, wo er sich mit dem vom Motor angesaugten Luftstrom zu einem explosiven Gemisch verbindet. Der Kolben gleitet, je nach vom Motor erzeugten Unterdruck weiter nach oben, bzw. senkt sich. Die Nadel wird dabei aus der Öffnung, der sog. Düse, gezogen. Da diese Nadel nach unten hinn schmaler ist, tritt je nach Stellung des Kolbens mehr oder weniger Sprit aus der Düse, das Gemisch wird fetter/magerer. Die Nadel ist damit die wichtigste Instanz bei der Gemischbildung. Sie muss, besonders bei getunten Motoren, auf den jeweiligen Motor abgestimmt werden, damit dieser in jedem Lastzustand ein sauberes Gemisch bekommt. Ein zu fettes Gemisch kann für stark erhöhten Verschleis sorgen, da unverbranntes Benzin die Schmierung (Öl) von den Zylinderwänden wäscht. Ein zu mageres Gemisch erzeugt erhöhte Verbrennungstemperaturen, was zu Motorschäden führen kann, wie verbrannten Ventilen. Schon ein anderes Abgsassystem kann eine veränderte Nadel notwendig machen.

Der Vergaser

Die Schwimmerkammer ist hier mit vier Schrauben von unten am Vergasergehäuse befestigt.

Die Ansaugflansch-Innendurchmesser beträgt:

HD8 1 8/8" = 50,80 mm