Hydraulikakkus (Rolls-Royce Silver Shadow)

Aus Rolls-Royce Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter den Hydraulikakkus versteht man zwei Druckspeicher bestehend aus Zwei Kugeln, welche auf der Linken Seite des Rolls-Royce Silver Shadow montiert sind Sie bestehen je zwei Kugelhälften.

Hydraulikakkus beim Rolls-Royce Silver Shadow

Die beiden Hydraulikakkus besteht aus zwei Kugelhälften, von denen die obere durch eine Membran im Inneren getrennt und mit Gas gefüllt ist (80bar Tarierdruck). Durch den Hydraulikdruck des Kreislaufes wird der untere Teil der Kugel mit Öl gefüllt und das Gas durch die Membran zusammengedrückt.

Funktion

Dadurch entsteht ein Kompressionsdruck, der als Speicher dient. Die Technik ist sehr effektiv, je nach aktuellem Druckverlust durch die Verbraucher puffert der Druckspeicher den notwendigen hohen Druck bis zu zwei Minuten, bevor die Hydraulikpumpe erneut bemüht werden muss. Um den Arbeitsdruck 170bar zu halten, muss der Druckregler bei einem Abfall unter ca. 155bar den Zugang zur Hydraulikpumpe öffnen und so durch neue Ölzufuhr den Druck erhöhen (-> Einschaltdruck). Ist der gewünschte Arbeitsdruck von ca. 180bar wieder hergestellt, so trennt der Druckregler die Ölzufuhr wieder (->Ausschaltdruck).

Realisiert wird dieses Prinzip mit einem Ventil, dass dem Druckspeicher direkt vorgeschaltet ist.

Unterschiede der Druckspeicherkugeln beim Rolls-Royce Silver Shadow I und dem Rolls-Royce Silver Shadow II

Bei den meisten Fahrzeugen sind die Hydraulikakkus gleich, eine Ausnahme stellen die Silver Shadow II und bei Silver Shadow I mit mittigem Krümmer dar.

Test des Bremssystems des Rolls-Royce Silver Shadows

Zum testen der Kugeln sollte man folgend vorgehen.

  1. Motor für rund 5 - 10 laufen lassen, vielleicht mit ein wenig erhöhter Drehzahl => Druckspeicher sollten jetzt voll sein
  2. Motor aus und Zündung wieder an
  3. Jetzt so lange treten, bis beide Lampen angehen. Je nach Zustand der Akkus passiert das Aufleuchten früher oder später.

Aber irgendwann muss es passieren und wenn dabei mehr als 100 Pedaltritte notwendig sind. Gehen die Lampen nicht an, sind die Schalter festgegammelt, die Zuleitungen defekt oder eben abgeklemmt.

Zu beachten ist auch wenn beide Lampen gleichzeitig angehen, dass dann nahe liegt das zwei Lampen an einem Kabel hängen.

Abbau der Hydraulikakkus des Rolls-Royce Silver Shadow

Der Selbstausbau ist möglich, allerdings bedarf es für den Ausbau eine Hebebühne oder eine Aufbock Möglichkeit. Das Bremssystem sollte von jedem Druck befreit werden bis alle Lampen leuchten. Dieses kann z.b. durch Bremstritte passieren.

Infolge dessen sollte die Druck- und die Rücklaufleitungen ab abmontiert werden.

Die Speicher des Rolls Royce können in eingebautem Zustand neu befüllen, der Druck sollte 70 bar betragen.

Stickstoff ist preiswert, ein Nachfüllversuch kann sich daher lohnen. Dabei kann es aber passieren, daß die Kugel im Ventil unten im Hydraulikakku anschließend nicht mehr gut dichtet. Die Schraubkappe auf dem Ventil muß mit einem neuen O-Ring aufgeschraubt werden.

Die Druckspeicher zu öffnen, ist kein Problem, wenn man genügend Kraft aufwenden kann, um den Ring, der die beiden Hälften zusammenhält, abzugedrehen. Dann kann man den Überholsatz (Membran, Kugeln, pp) verwenden. Anschließend wird mit Stickstoff befüllt.

Einziges kleines Problem ist beim Rolls-Royce Shadow I, daß man an den hinteren Speicher nur rankommt, wenn man den vorderen zuvor abschraubt.

Hinweise

Bei dem Austausch der Hydraulikakkus sollten direkt auch die die Ventile, an denen diese Druckspeichern montiert sind auszutauschen oder überholt werden diese werden beim Ausbau der Kugeln sowieso ausgebaut.