Kaltstartautomatik (Rolls-Royce Silver Shadow II)

Aus Rolls-Royce Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Startautomatik für den Motor des Rolls-Royce Silver Shadow wurde vorgesehen, um das Starten eines kalten Motors zu erleichtern. Die Startautomatik umfaßt fünf hauptsächliche Teile.

1. Eine versetzte Starterklappe im Startergehäuse. siehe dazu auch Leerlaufanhebung 2. Ein parallel mit Anlasserrelaiskreis und in Reihe mit dem Thermozeitschalter und einem weiteren Temperaturschalter geschalteter kleiner Magnet. 3. Eine Stufenscheibe für die Drehzahlanhebung, die durch eine Stange mit der Drosselklappenachse verbunden ist. Die Stufenscheibe erlaubt ein progressives Schließen der Drosselklappe 4. Eine mit der Drosselklappenachse verbundene Bimetallspirale, die durch warme Luft aus dem Auspuffkrümmer beaufschlagt wird (Heizrohr für Drosselklappe).

Arbeitswelse

Vor Anlassen des Motors Fahrhebel durchtreten. Bei kaltem Motor wird hierdurch die Stufenscheibe entsperrt, dadurch schließt die Bimetallspirale die Starterklappe. Nach Loslassen des Fahrhebels liegt der Drosselklappenanschlag auf der obersten Raste der Stufenscheibe, dadurch entsteht ein größerer Spalt der Drosselklappe als beim normalen Leerlauf. Jede weitere Betätigung führt zum Rückfall. Beim Aufwärmen des Motors wird die Starterklappe durch die Bimetallspirale geöffnet, dadurch wird der Drosselklappenanschlag auf eine niedrigere Stelle der Stufenscheibe bewegt und der Drosselklappenspalt verringert. Die Betätigung des Magneten der Startautomatik richtet sich nach der Temperatur im Motorraum. Bei einer Temperatur unter 0°C wird der Kaltstartmagnet durch einen Thermozeitschalter auf eine von der Umgebungstemperatur abhängige Zelt erregt. Sobald der Drehstromgenerator seine volle Leistung abgibt, wird die Heizspirale im Schalter erregt. Nach Ausschalten des Thermozeitschalters gibt der Magnet die Starterklappe frei. Beim Weiterlaufen des Motors wird der Kaltstartmagnet ausgeschaltet, sodann wird die Bewegung der Starterklappe durch die Bimetallspiraie geregelt. Die Bimetallspirale wird von der durch die Heizleitung strömenden warmen Luft aus der Auspuffanlage beaufschlagt. Beim Aufwärmen der Bimetallspiraie windet sie sich langsam auf und mindert den Druck auf die Starterklappenachse, die dann langsam öffnet. Nach Betätigung des Fahrpedals zum Anfahrren wird der Anschlag für die Drehzahlanhebung von der Stufenscheibe abgehoben und die Stufenscheibe fällt auf einen Verbindungshebel zur Drosselklappenachse. Die Vorspannung der Bimetallspiraie sowie der Spalt der Starterklappe sind derart eingestellt, daß t jeder die Drehzahlanhebung überschreitende Luftstrom die Drosselklappe gegen die Beaufschlagung der Bimetallspiraie öffnet, so daß dem Motor die nötige Luft zugeführt wird.

Wenn sich die Starterklappe der geöffneten Stellung nähert, betätigt sie einen federbeaufschlagten Stift. Dieser hält den Anschlag der Drehzahlanhebung noch weiterhin auf der Stufenscheibe bis der federbeaufschlagte Stift durch die Kraft der Bimetallspiraie gedrückt wird. Dadurch wirkt die Drehzahlanhebung auf eine gewisse Zeit ohne Anreicherung.

Startautomatik - Ausbauen

1. Vergaser und Ansaugrohr ausbauen (siehe Vergaser und Ansaugrohr - Ausbauen).

2. Zwei Muttern für Befestigung des Ansaugrohrs am Vergaser für Zylinderreihe "A" lösen. Schrauben herausziehen und Scheiben abnehmen.

3. Ansaugrohr nach oben und unten bewegen und gleichzeitig vom Startergehäuse abziehen. Im Gehäuse ist das Ansaugrohr durch einen O-Ring abgedichtet.

4. Ansaugrohr für Zylinderreihe "B" auf ähnliche Weise entfernen, dabei muß die Magnetträgerplatte gleichzeitig entfernt werden.

5. Sicherungsmutter auf beiden Seiten der Starterkiappenachse lösen und Achse abschrauben.

6. Zwei Muttern für Befestigung der Startautomatik am Gehäuse der Leerlaufgemischkorrektureinrichtung und am T-Stück der Vergaser abschrauben; Scheiben abnehmen.

7. Startergehäuse abziehen.

Startautomatik - Einbauen

Vergaser und Ansaugrohr im umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus wieder einbauen, dabei die nachstehenden Punkte beachten. 1. Stets neue Dichtringe und Flächendichtungen einbauen. Richtige Einstellung der Drosselklappenstange kontrollieren (siehe Drehzahlanhebung - Einstellen).

Startautomatik - Zerlegen =

1. Befestigungsmutter für Verbindungsstange an Starterklappenachse lösen. Diese Mutter ist auf der der Zylinderreihe "A" zugewendeten Seite des Startergehäuses angeordnet. Federscheibe, Beilegblech und Verbindungsstange von der Achse abnehmen. 2. Drei Schraubervfür Befestigung der Starterklappe auf der Achse lösen. Schrauben abschrauben, Leiste abnehmen und Starterklappe herausziehen.

3. Die beiden Befestigungsschrauben für den Magneten lösen, die unter jedem Schraubenkopf angebrachte Scheibe abnehmen.

4. Magnet aus Startergehäuse ziehen, dabei auf die unter dem Magnetflansch angebrachten Ausgleichscheiben achten. Die Ausgleichscheiben abnehmen.

5. Die Verschraubung an der Bimetalldose lösen. Isolierdeckel abziehen und die auf beiden Seiten des Deckels an der Verschraubung angebrachten Scheiben abnehmen.

6. Zwei Schrauben für Befestigung von Metalldeckel und Bimetalldose vom Startergehäuse entfernen. Das auf jeder Schraube angeordnete Beilegblech abnehmen.

7. Deckel abziehen.

8. Einen kleinen Schraubenzieher durch das Gewindeloch auf der Stirnfläche des Bimetalldeckels einstecken und sorgfältig den Kühlkörper aus dem Gehäuse drücken. Der Kühlkörper ist mit Dichtring versehen und erfordert deshalb einen gewissen Kraftaufwand zum Herausdrücken aus dem Gehäuse.

9. Flächendichtung abnehmen.

10. Bimetallspirale sorgfältig mit einem kleinen Schraubenzieher aus dem Startergehäuse drücken. Eine Papierdichtung ist zwischen dieser Einheit und dem Gehäuse angebracht (die Paßfläche des Startergehäuses ist mit "Wellseal" beschichtet). Anmerkung Die Einstellung der Bimetallspiralen nicht verändern, die Voreinstellung erfolgte im Werk während der, Montage.

11. Starterklappenachse herausziehen.

12. Achse zerlegen, dabei die richtige Lage der Teile notieren.

Startautomatik - Zusammenbauen

Zusammenbau der Startautomatik erfolgt umgekehrt wie das Zerlegen dabei die nachstehenden Punkte beachten. 1. Stets neue Dichtringe und Flächendichtungen einbauen. 2. Paßfläche an Startergehäuse mit "Wellseal" einschmieren. 3. Die Einstellung der Bimetallspirale nicht ändern. 4. Drei neue Schrauben für die Befestigung der Starterklappe an der Achse benutzen und die Enden der Schrauben spreizen, um sie in ihrer Lage festzuhalten. Startautomatik- Einstellung beim Zusammenbau Luftspalt des Magneten (siehe Bild K5-17) 1. Sich vergewissern, daß die Starterklappe fest geschlossen Ist. Mit Fühlerlehre Luftspalt (zwischen Magnethebelnase und Magnet) kontrollieren, er sollte zwischen 0,038 und 0,063 mm (0,0015 und 0,0025 in) betragen. 3. Genügend Ausgleichscheiben zwischen Magnetflansch und Startergehäuse einlegen oder herausnehmen, um die erforderliche Einstellung zu schaffen. Federapannung des Magnethebels (siehe Bild K5-18) 1. Einen Hebel mit 50,8 mm (2 in) Lochabstand anfertigen, der auf die Starterklappenachse paßt, wie in Bild K5-18 veranschaulicht. Hebel in waagerechter Lage mit Scheibe und Mutter befestigen. 2. Ein 234 g (8,25 oz) schweres Gewicht an den Hebel hängen. 2. 3. Eine vollaufgeladene Batterie 12 V mit den Magnetanschlüssen verbinden. Dadurch sollte die Starterklappe genügend geöffnet werden, um einen Bohrer 1,58 mm p (0,062 in) zwischen Starterklappe und Gehäuse einzustecken. 4. Die Nachstellung der Federspannung erfolgt durch Lösen der Sicherungsmutter und Drehen der Klemme auf der Starterklappenachse. Kaltstart-Drehzahlanhebung 1. Diese Einrichtung wie in Bild K5-19 veranschaulicht am Vergaser der Zylinderreihe "A" anbauen. 2. Die Kontermutter nicht auf der Schraube festziehen (Pos. 3). 3. Sich vergewissern, daß die Einstellschraube (Pos. 6) mit der Stufenscheibe (Pos. 5) fluchtet. 4. Schaft eines Bohrers 2,54 mm (0,10 in) 0 zwischen Oberteil von Stufenscheibe und Auge für Einstellschraube einstecken. Kontermutter am Hebel festziehen (Pos. 3). 5. Startautomatik einbauen. 6. Leerlaufregulierschraube eindrehen, bis sie gegen den Anschlag anliegt. 7. Einstellschraube für Drehzahlanhebung einschrauben, bis sie unten auf der Stufenscheibe anliegt. Weitere f Umdrehungen eindrehen. Kontermutter festziehen. 8. Starterklappenstange einbauen (Pos. 2). 9. Starterklappe ganz offen halten, d.h. der Federstift muß ganz eingedrückt sein und die Drosselklappe auf der Stiftnabe ruhen. 10. Drosselklappenhebel so einstellen, daß ein kleiner Luftspalt zwischen der Spitze der Drehzahlanhebungs-Einstellschraube und der obersten Raste der Stufenscheibe besteht. Kontermuttern des Hebels festziehen.


Kaltstart-Drehzahlanhebung - Einstellen

1. Einen Drehzahlmesser nach Anweisungen der Hersteller anschließen.

2. Motor anlassen und bis zum Erreichen der normalen Betriebstemperatur laufen lassen. Den Motor abstellen.

3. Drosselklappe öffnen und Starterklappe mit dem Gelenkhebel gegen die Spannung der Bimetallspirale schließen, bis die Einstellschraube gegen die Spitze der Stufenscheibe anliegt. An dieser Stelle wird eine weitere Last fühlbar, während die Wirkung des ausgefahrenen Drehzahlanhebungsstiftes aufhört.

5. Motor anlassen, liegt die Drehzahl außerhalb des Bereichs zwischen 850 und 900 U/min Motor abstellen, Drosselklappen öffnen, um Zugang zur Einstellschraube zu erreichen und die Schraube 1 /8 Umdrehung für jede erforderliche U/min drehen. Kontermutter festziehen.

6. Motor anlassen und angehobene Drehzahl erneut kontrollieren.

7. Nach Einstellen der Motordrehzahl auf den oben genannten Bereich Drosselklappen öffnen, um die Kaltstart-Drehzahlanhebung auszurasten.

8. Motor abstellen.

9. Endgültige Einstellung wie folgt vornehmen. Luftansaugrohr ausbauen und Leerlaufkorrekturbohrung abdichten, sodann Ansaugrohr wieder einbauen.

10. Motor anlassen und Leerlaufdrehzahl kontrollieren. Nötigenfalls durch Nachstellen der Drosselanschlagschraube auf 650 U/min einstellen.

11. Motor abstellen, Luftansaugrohr ausbauen, Abdichtung an der Leerlaufkorrekturbohrung entfernen und Luftansaugrohr wieder einbauen.

Heizrohr für Startautomatik - Durchfluß kontrollieren

1. Motor anlassen und bis zum Erreichen der normalen Betriebstemperatuflaufen lassen. Motor abstellen.

2. Die Verschraubung für Heizleitung am Ansaugkrümmer lösen und einen Strömungsmesser an der Leitung mit Verschraubung RH 8945 anbringenn.

3a. Motor anlassen und mit Leerlaufdrehzahl laufen lassen (650 U/mln). Strömungsmesser beobachten, der abgelesene Wert sollte zwischen 1,02 m'/h und 1,17 mVh (28 ftVhr und 32 ftVhr) liegen.

3b. Mittelspressluft stift und einem Gummihülse das Rohr von der Vergaserseite des Rohres durchblasen und mit Bremsenreiniger Reinigen. Beim Durchblasen es auf undichtigkeiten abfühlen.