Keder

Aus Rolls-Royce Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keder

Datei:Keder einnähen.jpg
1.Keder einnähen ohne Sonderfuß; 2. mit Kederfuß

Kedern ist ein spezielles Verfahren der Näh technik. Als Keder werden Werkstoffstreifei mit oder ohne Einlage verwendet. Dies gib dem Werkstück einen besseren Stand, ein ausgeprägtere Form und ist gleichzeitig Naht und Kantenschutz. Durch die verschiedene wird angehoben, der Keder wird mit der Kederwulst nach innen zwischen die Werkstückteile gelegt, der Kederfuß wird gesenkt und mit dem nächsten Stich der Keder fixiert. Jetzt wird der Nähfuß wieder angehoben, wobei die Nadel im Nähgut verbleibt, der Keder wird herumgezogen, mit den Werkstückkanten bündig angelegt und die Naht bis zu etwa 10 mm vor der Endkerbe fortgesetzt.

Das Führungslineal «wird abgeschwenkt, die Nadel verbleibt im Nähgut, der Kederfuß wird gelüftet, das Kederende nach außen gezogen und der Kederfuß wieder gesenkt. Nun sticht die Nadel über die Kederwulst, die Naht wird bis zum Werkstückteilende fortgesetzt und verriegelt. Nach Beendigung der Kedernaht werden die überstehenden Keder-enden bündig abgeschnitten. Werden Werkstücke mit umlaufendem Keder gefügt, muß eine Überlappung der Kederenden erfolgen. Eine weitere Möglichkeit des Kederns ist das Kedern ohne Einlage. Dadurch wird die Kederwulst gering, die Aufgabe des Keders bleibt aber voll erhalten. Um bei dieser für die Werktätigen in der Lederwarenindustrie wichtigen und arbeitsintensiven Nähtechnik die Arbeitsproduktivität steigern zu können, wurden verschiedene Profilkeder aus PVC entwickelt. Je nach Verwendungszweck werden zum Beispiel

  • Wulstkeder
  • T-Keder
  • L-Keder

eingesetzt.

Keder 1. T Keder 2. L-Keder