Wasserpumpe (Rolls-Royce Silver Shadow II und Silver Spirit)

Aus Rolls-Royce Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wasserpumpe ist vorne am Motor eingebaut und wird von der Kurbelweile durch Keilriemen angetrieben. Die Pumpe saugt Kühlmittel aus dem Kühlerboden und fördert es durch die Kühlmittelkanäle im Kurbelgehäuse über die Außenflächen der Zylinderlaufbüchsen. Von dort strömt das Kühlmittel durch die Kühlmittelkanäle oben im Kurbelgehäuse und weiter über Zylinderkopf und Ansaugkrümmer zum Thermostatgehäuse. Je nach der im Thermostatgehäuse herrschenden Temperatur strömt das Kühlmittel entweder direkt in den Motor zurück am Kühler vorbei (weil der Thermostat geschlossen ist), oder es strömt durch den Thermostat In den Kühler, um dort gekühlt zu werden. Die Wasserpumpe ist als Bauteil am Motor angebaut. Sollte eine Instandsetzung oder Wartung erforderlich werden, ist es nicht nötig, die ganze Wasserpumpe auszubauen, das Pumpengehäuse kann am Motor bleiben, während alle Arbeitsteile als Baugruppe herausgezogen werden

Kühlwasserpumpe


Es wird empfohlen, eine defekte Wasserpumpe nicht zu überholen, sondern sie durch eine vom Fachbetrieb überholte zu ersetzen, gegenwärtig gibt es keine neuen OriginalPumpen. Wenn dies Jedoch nicht möglich ist, kann die alte Pumpe überholt werden dazu gibt es einen Dichtsatz mit der Artikelnummer RH10198 Überholsatz Kühlwasserpumpe.

Kühlwasserpumpeüberholsatz RH-10198


Laufrad und Lagerung-Ausbauen

1. Wagen auf Hebebühne fahren und die normalen Vorsichtsmaßnahmen in der Werkstatt treffen.

2. Hebebühne auf bequeme Arbeltshöhe anheben.

3. Kühlmittel ablassen

4. Ein Stück Schaumgummi In die Kühlerzarge legen, um den Kühler zu schützen.-

5. Vier Befestigungsschrauben für den Lüfter am Nabenring der Wasserpumpe lösen, Scheiben abnehmen.

6. Lüfter vom Nabenring abziehen und nach oben an Kältekompressor und Lenkpumpe vorbei herausziehen. Wenn es erforderlich ist, den Lüfter vom Nabenring der Wasserpumpe abzuziehen, besonders sorgfältig vorgehen.

7. Antriebsriemen entspannen. Riemen abnehmen.

8. Riemenscheibe sorgfältig nach vom schieben, um die Lagerbefestigungsschrauben freizulegen.

9. Befestigungsschrauben für Lagergehäuse auf Wasserpumpengehäuse lösen.

10. Lagergehäuse mit allen Arbeitsteilen abziehen. Jetzt ist es möglich, die doppelte Riemenscheibe von der Welle abzuziehen.

11. Dichtring am Pumpengehäuse abnehmen und wegwerfen.

12. Soll das Pumpengehäuse ausgebaut werden.

Wasserpumpengehäuse - Ausbauen

1. Siehe "Laufrad und Lagerung - Ausbauen", und Arbeitsvorgänge 1 bis 8 einschließlich durchführen.

2. Laufschellen auf beiden Seiten des unteren Kühlerschlauchs lösen. Verbindungen lösen und Schlauch abziehen.

3. Ist der der Wagen mit einem Luftumleitventil ausgerüstet, ist dies wie Im entsprechenden Abschnitt von Kapitel U> "Abgasentgiftung", auszubauen.

4. Spannrolle auffinden und Befestigungsschraube an der Verstellung lösen. Scheibe abnehmen.

5. Mutter und Scheibe vom Schwenkzapfen der Spannrolle abschrauben und Spännrolle abziehen.

6. Untere Befestigung der Lenkpumpe entfernen

7. Drehstromgenerator und Halter ausbauen,

8. Kältekompressor und Träger ausbauen (siehe Kapitel C "Klirnatisierungsanlage"). Es ist nicht erforderlich, in die Kältemittelleitungen einzugreifen, da der Kältekompressor nur aus der Umgegend des Wasserpumpengehäuses entfernt werden soll. Darauf achten, daß andere Teile nicht beschädigt oder zerkratzt werden, wenn der Kompessor auf dem Motor liegt.

9. Befestigungsschraube für Rücklaufleitung zur Rückenfläche des Pumpengehäuses lösen, Leitung abziehen.

10. Befestigungsschrauben für Thermostat-Kurzschlußkrümmer lösen, entweder Krümmer abziehen oder anheben, während das Pumpengehäuse herausgezogen wird.

11. Die beiden unteren Befestigungsschrauben für das Pumpengehäuse am Kurbelgehäuse lösen, Scheiben abnehmen.

12. Die beiden anderen Befestigungsschrauben oben auf dem Pumpengehäuse auf der Kurbelgehäuseseite lösen, Scheiben abnehmen.

13. Wasserpumpengehäuse und Neoprendichtstreifen an der Unterkante herausziehen.

14. Mit einem scharfen Messer Papierdichtung am oberen Ende des vorderen Kurbelgehäusedeckels abschneiden und diesen Teil der Dichtung wegwerfen.

Wasserpumpe - Zerlegen

1. Laufrad und Lagerung aus dem Wasserpumpengehäuse ausbauen.

2. Laufrad mit Sonderabzieher (RH-7098) von der Wasserpumpenwelle abziehen.

3. Stiftschraube für Befestigung des Lagers Im Gehäuse abschrauben.

4. Lagergehäuse abstützen und Lager nach vorne mit einem Holzhammer aus dem Gußstück klopfen.

5. Gleitdichtring und Gegenring wegwerfen.

Überprüfungsmaß

Wasserpumpe - Kontrollieren

1. Welle und Lager auf Verschleiß und Schäden kontrollieren. Diese Bauteile sind mit Schmiermittel versehen, deshalb sollte kein Versuch gemacht werden, sie reinzuwaschen.

2. Normal dürfte es nicht erforderlich sein, den Nabenring für den Lüfter von der Pumpenwelle abzuziehen. Wenn jedoch der Durchmesser der Welle auf der Laufradseite unterhalb der zulässigen Toleranz liegt oder beschädigt ist, und eine Austauschpumpe nicht zur Verfügung steht, ist es erforderlich, den Nabenring abzuziehen.

3. Wenn der Nabenring abgezogen wird, sich vergewissern, daß seine Bohrung innerhalb der zulässigen Toleranzen liegt

4. Sich vergewissern, daß die Festsitzmaße auf beiden Seiten der Pumpenwellen und ihre entsprechenden Bohrungen innerhalb der zulässigen Toleranzen liegen

Wasserpumpe - Zusammenbauen

         Beim Zusammenbau müssen alle Teile saubergehalten werden.

1. Vor Beginn des Zusammenbaus der Wasserpumpe darauf achten, daß alle Beschädigungen und Markierungen auf den Paßflächen von Lagergehäuse und Pumpengehäuse mit einem feinen Wetzstein auszubessern sind.

2. Sorgfältig Gleitdichtring in den Metallaußenring einpassen.

3. Außenfläche des Metallaußenrings mit wasserfester Lösung wie z.B. "Loctite Superfast 572" Rohrdichtmittel einschmieren

4. Gleitdichtring in das Laufradende des Lagergehäuses einsetzen. Er muß bündig mit der Gehäusefläche abschließen.

5. Jegliches überflüssige Dichtmittel vom Zusammenbau abwischen.

6. Den Gegenring auf die Pumpenwelle ziehen, bis die gefaste Seite gegen den Bund anliegt.

7. Laufradseite der Welle von vorne in das Lagergehäuse einlegen, Löcher für Aufnahmeschrauben ausrichten und das Lagergehäuse mit einem Holzhammer in die Bohrung des Wasserpumpengehäuses einklopfen, bis die Aufnahmeschraube eingedreht werden kann.

8. Aufnahmeschraube einschrauben.

9. Darauf achten, daß die Laufradseite der Welle und die Laufradbohrung sauber und frei von Grat sind.

10. Etwas Retinax "A" Fett auf die Paßflächen von Laufrad und Welle streichen.

11. Laufrad in richtige Lage auf die Welle drücken. Hierzu ist ein Druck von mindestens 363 kgf (800 Ibf) erforderlich. Dadurch entsteht der richtige Festsitz zwischen den Paßflächen.

12. Mit einer Fühllehre prüfen, daß der Abstand zwischen Lagergehäusefläche und Laufrad zwischen 1,143 mm und 1,219 mm (0,045 in und 0,048 in) beträgt.

13. Bauteil in Drehung versetzen, um die freie Beweglichkeit der Welle zu kontrollieren.

14. Wurde der Nabenring für den Lüfter entfernt, Passflächen von Nabenring und Welle mit Retinax "A" Fett einschmieren. Nabenring auf die Welle pressen.

   Hierzu ist ein Druck von mindestens 513 kgf (1350 Ibf) erforderlich, um den richtigen Festsitz zu erzielen.

15. Riemenscheibennabenring auf Schlag kontrollieren, dieser darf 0,05 mm (0,002 in) nicht überschreiten.

16. Auf rechtwinklige Anbringung des Riemenscheibennabenrlngs zur Pumpenwelle achten. Die Rechtwinkligkeit muß innerhalb 0,025 mm (0,001 in) liegen

17. Flanschbolzen leicht mit entweder "Loctite Studlock" oder "Loctite 270" einschmieren und auf eine Tiefe von 52,07 mm (2,050 in) in den Flansch einschrauben. Vor Einbau der Wasserpumpe am Motor "Loctite" aushärten lassen.


Wasserpumpe - Einbau

Erfolgt in genau umgekehrter Reihenfolge des Ausbaues.